Liebe Chor- und Sangesfreundinnen und -freunde

Seit einiger Zeit sind wir wieder mit der normalen* Probenarbeit beschäftigt, und zwar mit der Vorbereitung für unseren Adventsauftritt. Wir wollen euch mit einem Allerlei aus neuen und alten, vertrauten und fremd klingenden Liedern erfreuen. Ihr dürft gespannt sein. Bis dahin ...

Blybet gsund,

Euer Chortett

* nach den Bestimmungen des BAG


Wir «trainieren» jeweils am Montag ;-)

Unser Chor pflegt den mehrstimmigen Gesang. Die Sängerinnen und Sänger sind ihr eigenes Instrument und singen meistens a capella. Bei Menschen ohne Chor-Erfahrung kann dies Gefühle von Unsicherheit und Überforderung auslösen. Doch unsere Trainerin, äh ... Dirigentin versteht es, diesen Barrieren entgegenzuwirken. Die Erfahrung zeigt, dass Neulinge sich bereits nach wenigen Wochen auch musikalisch wohlfühlen.

Anpfiff um Punkt 20 Uhr

Unsere Gegner: Fernseher, Chips  & Sofa

In der Fankurve: Mani Matter, ABBA, 
die Rockband «Die Toten Hosen» und viele andere

Taktik: Ziel anvisieren, aber locker und mit Humor

Unser Slogan: Chortett – Auch DU kannst es!

 

Bei uns sitzt niemand auf der Ersatzbank! ;-)

 

 

  Die «Arena» an der Kapuzinergasse:

 

 Auch wenn du nicht von Rheinfelden bist,
bist du herzlich eingeladen, bei uns mitzumachen.

 

Näheres auf der Mitsingen-Seite.

 

 



Shosholoza – Mutig nach vorn schauen!

Das südafrikanische Volkslied Shosholaza wurde ur-sprünglich von den Bergarbeitern in Rhodesien gesungen, während sie in die Minen in Transvaal einfuhren. Das Zulu-wort «Shosholoza» bedeutet etwas zwischen «Wir greifen an» und «Mutig nach vorn schauen». Darum ist es auch irgendwie «unser» Chorlied geworden.

Traditionell wird Shosholoza in wechselnden Mustern als «Call and Response» (Ruf und Antwort) von Männer-gruppen gesungen.